Die Entwicklung der Müttersterblichkeit

Die Müttersterblichkeit ist nach jügsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation in fast allen Ländern der Welt zwischen 1990 und 2010 deutlich gesunken. Estland ist der Spitzenreiter mit einem Rückgang der Todesfälle von Müttern bei der Geburt um 95% je 100.000 Geburten. Das heißt: die Gefahr, dass eine Frau bei der Entbindung stirbt, ist in Estland um 95% gesunken.

In einigen Ländern gab es jedoch Zuwächse. Die Negativrekorde stellen die USA mit +65% auf, Kanada mit +101% und Kroatien mit +102%. Dies bedeutet: Wenn es in den Vereinigten Staaten das gleiche Muttersterblichkeitsniveau wie 1990 gäbe, stürben etwa 500 Frauen weniger als dies derzeit der Fall ist.

(Quelle: http://www.unfpa.org/webdav/site/global/shared/documents/publications/2012/Trends_in_maternal_mortality_A4-1.pdf, S. 37ff)

Die Müttersterblichkeit in Russland ist recht deutlich gesunken, der Vergleich mit Weißrussland zeigt jedoch, dass noch viel Raum für Verbesserungen besteht. Und besteht für uns Deutsche nicht Anlass, Estland nachzueifern?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.